M wie März 2021

Ein reimfreier Blick zurück auf den März. Der April ist schon über eine Woche alt und was fehlt, ist der Märzrückblick. Tatsächlich liegt das daran, dass dieser Monat gut gefüllt war. Neben Alltagsjob, Ostervorbereitung und eingeschränkter Kita-Betreuung gab es unverhofft erste Aufträge als Texter und die schöne töchterliche „Pflicht“, meinen Eltern wenigstens ein bisschen Feierstimmung„M wie März 2021“ weiterlesen

D wie Dritte Welle – Eine Bitte

Heute gibt es mal wieder aktuelle Gedanken und sie sind zu einem Gedankenstrom geworden, daher ohne große Vorrede hinein ins kühle Nass! Dritte Welle – Eine BitteNoch immer zuhause, 2021 Die dritte Welle rollt durchs Landbevor die zweite überhaupt ein Ende fandEs geht nicht mehr darum, ihre Wogen zu glättendas hohe Ziel lautet möglichst viele„D wie Dritte Welle – Eine Bitte“ weiterlesen

F wie Frauen

Es ist Weltfrauentag – dazu kann ich als Frau schlecht schweigen. Also wage ich einen kurzen Blick auf unsere Natur. Von Klischee bis Ende offen, denn in neun Zeilen lassen sich „die Frauen“ unmöglich umschreiben. Oder? FrauenZuhause, 2021 F antastische WesenR edselig bis belesenA ufregend, wenn sie wollenU naufgeregt, wenn sie sollenE rfrischend reflektiertN ahezu„F wie Frauen“ weiterlesen

S wie Selbstoptimierung

Der Einfluss sozialer Medien auf unser Selbstbild ist unbestritten. Von Gratis-Apps die unsere Selfies optimieren bis hin zum Druck, sich in Entspannung zu üben, ist alles online. Wer gegen den Magerwahn ist, kann gleich zum Liebe-Deine-Fehler-König werden. Aber wo ist eigentlich die Welt dazwischen? Während überall über das „New Normal“ diskutiert wird, frage ich mich,„S wie Selbstoptimierung“ weiterlesen

F wie Februar 2021

Ein reimfreier Blick zurück auf den Februar. Vier Wochen, die uns mit viel Sonne aus dem Winterloch geholt haben. Gute Laune, die auch der gleich einsetzende Heuschnupfen nicht vertreiben kann. Vor allem nach einem Erlebnis, das ich über zwei Jahre vermisst habe: Ich habe acht Stunden am Stück geschlafen. Ohne jedes Geräusch aus dem Babyfon,„F wie Februar 2021“ weiterlesen

A wie Außer-gewöhnlich

Ich wünsche Euch allen ganz viele Glücksmomente. Und alltägliche Freuden, die das Leben außer-gewöhnlich machen. Was das Leben ausmachtZuhause, 2021 Der Alltag macht das Jahr, sagt man.Doch ist da wirklich etwas dran? Was ist mit all den schönen Tagen,den Glücksmomenten die uns tragen? Was ist mit all den kleinen Dingendie uns auch große Freude bringen?„A wie Außer-gewöhnlich“ weiterlesen

S wie Social Media Bubble

Eine oft verschriene „Gefahr“, in der aus meiner Sicht ebenso viele Chancen liegen. Vorausgesetzt, man sucht sie auch. WordPress-Blogs sind hier für mich eine wunderbare Möglichkeit. Unsere SeifenblaseZuhause, 2021 Wir leben in einer Seifenblasedie durch Social Media an Luft gewinnt.Wir fühlen Bestätigung, weil wir sie sehen,irgendwann scheint die Welt nur noch gleichgesinnt. Doch suchen wir„S wie Social Media Bubble“ weiterlesen

V wie Valentinstag

Ich gebe zu, ich habe den Valentinstag bisher immer als kommerzielles, überflüssiges Event empfunden. Aber in diesem Jahr, in dem wir fast zwölf Monate Kontaktbeschränkungen hinter uns haben und keine klare Perspektive vor uns, finde ich jeden Anlass richtig, um liebe Worte weiterzugeben. Mit Dir OhneZuhause, 2021 Mit Dirist jedes Ohneso viel mehrals 1000 Mitohne„V wie Valentinstag“ weiterlesen

J wie Januar 2021

Ganz reimfrei, dafür mindestens genauso persönlich, möchte ich in diesem Jahr Monat für Monat einen Rückblick wagen. Los geht es also! JANUAR Was für ein sonderbarer Start in ein neues Jahr. Wir haben auf Feuerwerk verzichtet (wobei mir persönlich das sehr leichtfällt, bin ich doch mit Wunderkerzen großgeworden), auf große Gesellschaft ebenfalls (auch kein Beinbruch„J wie Januar 2021“ weiterlesen