H wie Hoppeditz-Erwachen

Als Rheinländerin, selbst ohne angeborenes Karnevals-Gen, ist der 11.11. für mich immer ein besonderer Tag: Hoppeditz-Erwachen. In diesem Jahr allerdings ein besonders trauriger, denn die Pandemie macht auch eine 5. Jahreszeit vollkommen unmöglich. Ein Grund mehr, heute etwas Humorvolles zu posten, das ich einst im Altbiernebel entworfen habe.

Humorvolle Heimat
2002, überarbeitet 2020

Ein junger Mann
Der zog hinaus
Die Welt kennen zu lernen
Doch kaum gegangen
Blieb er steh‘n
Geriet total ins Schwärmen
„Welch eine Stadt
welch tolle Leut‘
hier möcht‘ ich ewig bleiben!“
So große Liebe
Und so schnell
Der Mann war zu beneiden
Jetzt wollt ihr wissen
Wo er war
Was sein Herz so sehr erquickt

Er kam vom Rhein
Kannte nur Köln
Hat Düsseldorf erblickt

Veröffentlicht von Eva Maria

Sprache, Lachen, schöne Sachen. Einfach machen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: